Darf ein Startup Ferien machen?

"Die ersten Jahre sind die intensivsten!"

"Freizeit und Ferien kannst Du erstmal vergessen!"

"Deine Ersparnisse wirst Du ins Unternehmen stecken, bestimmt nicht in Ferien!"

"Du wirst es Dir nicht leisten können, nicht für Deine potentiellen Kunden erreichbar zu sein!"

Diese und viele weitere Aussagen kriegt man zu hören, sobald man laut ausspricht, dass man sein eigenes Unternehmen gründen möchte. Uff, diese Infos können einem ganz schön zusetzen. Man weiss es ja und trotzdem kann man es sich nicht so richtig vorstellen. Ja kein Wunder, meistens war man bis dahin ja noch nie in dieser Situation, um die Wirkung zu spüren. 

"Okay, aber das wird schon werden." Je nach Jobprofil das man bis dato hatte, ist das mit den zu streichenden Ferien nichts neues. Oder auch Ersparnisse sind - je nach bisherigem Verdienst - nicht vorhanden und damit auch kein Problem. Und die Intensität der ersten Jahre; nun das sieht und hört man bei Netzwerktreffen von Gleichgesinnten noch und nöcher. Und trotzdem entscheidet man sich dafür, voller Elan und Zuversicht. 

Aber so überhaupt keine Ferien machen, tagtäglich Vollgas geben, den Feierabend streichen, die Wochenenden einsetzen und das Monat für Monat? Ist das die einzige richtige Richtung hin zum Erfolg? Ich glaube nicht!

Von Burnout, Depressionen, Familien- und Gesundheitsproblemen und vielen weiteren negativen Folgen hört man indes immer häufiger. Davon sind auch Startup-UnternehmerInnen nicht ausgeschlossen. 

Man muss viel Zeit, Know-how und Energie in die ersten Monate stecken. Aber man muss genauso darauf achten, dass man diese wieder auftanken kann. Nur im Gleichgewicht führt man sich, sein Unternehmen und seine Produkte / Dienstleistungen Richtung Erfolg. 

Und deshalb ist meine Antwort auf die gestellte Frage ganz klar: Ja! Auch ein Startup darf und muss Ferien machen, Energie auftanken, dem Kopf eine Pause gönnen und damit womöglich neue Inputs und Ideen gewinnen. 

Damit auch während solch einer Abwesenheit die potentiellen Kunden nicht von der Combox begrüsst werden und die Mails zeitnah beantwortet werden gibt es einige Dienstleister, die sich darum kümmern. Weitere Informationen unter www.professional-assistance.ch